Erst kriechen, dann der Segen.

Besonders interessant erschien uns eine Prozession, bei der die Thailaendischen Glaeubigen vor einem Priester niederknieten und beteten… oder was auch immer. Zumindest sprach der buddhistische Priester ein Gebet und spritzte mit Wasser auf die knieenden Personen. Im Anschluss dessen erhielt jeder Teilnehmer ein weisses Armband.

Das sah so interessant aus, also machten wir das auch…

temple04.jpg

Im nachhinein erfuhren wir, dass der Priester in dieser Zeremonie mit Weihwasser und Gebeten, das Boese und Schlechte aus dem Menschen verscheuchte und im Anschluss mit dem Armband den Koerper des Menschen versiegelte, so dass auch nichts Schlechtes mehr in diesen hineindringen und das Gute nicht wieder verloren geht. Das Armband wurde unter einer Formel mit einem speziellen Knoten versehen.

temple05.jpg

Wir bekamen weisse Baender umgelegt. Je nach Anlass der Zeremonie bekommt man eine andere Farbe umgebunden.
Ach ja, die Frauen durften das Armband nicht direkt vom Priester erhalten. Dieser darf naemlich nicht eine Frau beruehren. Damit dir Frauen dennoch ihr Baendchen haben durften, sass nebendran der Praktikant (kein Moench) und verteilte die Baender… :)

Advertisements

3 Kommentare zu „Erst kriechen, dann der Segen.“

  1. Schön, dass es jetzt mit den Bildern klappt, macht das lesen noch interessanter und es ist schön, Euch auf den Bildern zu sehen.

    Von den Stufen wieder erholt?

    Soll Euch viele Grüße von Vera, Wolfgang und Tante Hannelore bestellen. Sind alle an Infos über Eure Reise interessiert und bekommen sie natürlich auch von mir.

    Laßt es Euch gut gehen und genießt das schöne Wetter. Hier ist es im Moment wieder grau, kühl und es regnet!

    Liebe Grüße
    Mama

  2. ….also bewahrt das Gute in euch, bzw. lasst nicht schlechtes herankommen !

    Interessanter Bericht-/Bilder!! Allles freut sich darüber!

    Viel Spass!! .. und weiter so!

    P.S.: Sind die Berge-/Hügel wirklich bis über 2.000 m hoch? Wie ist dann die Flora ?

    Viele Grüße aus dem verregneten Anspach/Papa/Mama

  3. oh ja, von den treppenstufen haben wir uns nach einem beherzten sprung in den pool schnell wieder erholt…

    ja, die berge hier im hintergrund sind schon ordentlich hoch. chiang mai scheint dennoch in einer talsenke zu liegen (etwa 300m). die berge gehen dann erst nach einigen kilometern ziemlich weit nach oben… 65 km entfernt ist dann die hoechste erhebung mit ca. 2500irgendwas metern.

    wir selbst kommen leider nicht in die richtigen bergregionen ohne endlos viel geld zu zahlen…

    flora und fauna ist subtropisch. die richtig grossen baeume des regenwaldes bekommt man hier jedoch nocht nicht zu gesicht…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s