Mit dem Bus durch Borneo…

Kuching – Miri
Recht unkompliziert war unsere Fahrt von Kuching nach Miri. Vorgestern ging es in den fruehen Abendstunden los. Am Long Distance Bus Terminal in Kuching angekommen waren wir erstaunt, dass wirklich ein ganzer Haufen Busse nach Miri faehrt … alles am gleichen Abend, fast alle zur gleichen Zeit.
Bleibt nur noch die Frage, fuer welches Bus-Unternehmen man sich entscheidet. Von den Ticketverkaeufern und Busfahrern wird man eingeladen sich jeden Bus genau anzuschauen. Moechte man einen VIP Bus mit Riesensitzen, Eine Sitzbank mit Lehne fuer zwei Personen, oder normale Einzelsitze (mit den typischen, asiatischen Massen) … fuer jeden Geschmack sollte was dabei sein. Ansonsten braucht man nur nach der Optik des Busses zu gehen… Alle kosten gleich, alle haben das gleiche Ziel und auch bei den Zwischenstationen, trifft man den ein oder anderen Bus erneut :)

Das Schoenste an der naechtlichen Reise war der Sternenhimmel! Im Outback von Borneo – kein Licht in weiter Ferne – sieht man so viele Sterne, wie sonst nur nach einem Schwinger von Vitali Klitschko! Man sagt ja immer, dass die Sternenhimmel an Straenden so toll aussehen sollen … Leute, das ist echt nix im Vergleich zu dem, was wir aus dem Bus aus gesehen haben, denn man koennte wirklich meinen, man schaut in einen ganz anderen Himmel als zu Hause … Apropos: Kann es sein, dass der „grosse Wagen“ hier am Aequator vollkommen verkehrtherum am Himmel haengt? :)

Nun ja, nach geschlagenen 13 Stunden, sehr wenig Schlaf und einigen Erfrierungen ersten Grades an Haenden und Fuessen ist man dann doch froh mal wieder in der morgendlichen Hitze aus dem Bus auszusteigen! Nun muss man sich nur noch kurz mit den unzaehligen Taxifahrern rumschlagen, die wohl schone eine Weile auf die Neuankoemmlinge in Miri warteten, und man ist seinem Ziel schon richtig Nahe … Hat man nun noch Glueck bei der Hotel/Hostelwahl gehabt, liegt nach einem kurzem Check-In dem geruhsamen Schlaf nichts mehr im Wege …
Und so war es auch: Erst mal den halben Tag verpennt, um festzustellen, dass Miri wirklich nicht viel zu bieten hat. Auf den ersten Blick ist es keine sehr schoene Stadt, und dient dem Reisenden eher als Zwischenstopp auf der Weiterreise in das Scheichtum Brunei, dem Bundesstaat Sabah oder aber in den Mulu Nationalpark (letzteres ist unsere Wahl).

Mulu Nationalpark
Nicht weit von Miri entfernt liegt der Mulu Nationalpark. Der Park liegt ziemlich versteckt im Dschungel und ist aus diesem Grunde schwer zu erreichen: Entweder man laesst sich auf den „Head Hunter Trail“ ein, eine 3 taegige Wanderung durch den Dschungel, einschliesslich ein paar Bootsfahrten und Uebernachtung … oder aber man entscheidet sich fuer den bequemen Weg (der auch um einiges guenstiger ist): Das Flugzeug! Heute werden wir uns um eine Reservierung im Nationalpark kuemmern und gleich mal eine kleine Chartermaschine fuer den Ueberflug klarmachen … Der Flug dauert gerade einmal 30 Minuten, fuehrt uns jedoch im Tiefflug ueber die Urwaelder von Brunei und Borneo.
Allein der Flug soll schon der Trip wert sein – Na wir sind gespannt!