Sind wir schon da???

Von Jogjakarta nach Bali
Wer von Jogjakarta nach Bali mit dem Bus moechte, braucht Ausdauer, Sitzfleisch und gute Nerven … Gott sei Dank entschieden wir uns fuer die Variante mit Zwischenstopp beim Gunung Bromo, sonst waere der Gluteus maximus wohl vollends verkuemmert!
Um 9 Uhr morgens ging es los, per Minibus, und gefuehlte 100 Stunden, tatsaechliche 12 Stunden spaeter kamen wir ihm kuehlen Sukapura, etwa 20 min vom 2392 Meter hohen Bromo entfernt, an. Haetten wir nicht das Glueck gehabt uns den Minibus mit 5 lustigen und netten Menschen (3 Kanadier und ein deutsch-peruanisches Paerchen) teilen zu koennen, waere der Tag wohl vollends vetschwendete Zeit gewesen. Doch so haben wir ein paar netten Bekanntschaften geschlossen und eine gute Unterhaltung beim Abendessen gefuehrt, bevor wir alle ziemlich kaputt zwischen 22 und 23 Uhr ins Bett gefallen sind …

Der Aufstieg
Doch schon 4 Stunden spaeter hat ein scheinbar Verrueckter mit seiner „lieblichen“ Stimme nach uns gerufen und wie bekloppt an alle Tueren gehaemmert! Erschrocken und verwirrt aus dem Schlaf gerissen ist uns wieder eingefallen, dass wir ja den Sonnenaufgang ueber der Vulkanlandschaft sehen wollten. Warum auch immer … Das Bett war gerade so bequem … Wenigstens wurden wir mit einem Jeep zur Aussichtsplattform chauffiert, denn laufen waere um diese Uhrzeit einfach absolut unmoeglich gewesen.
Oben angekommen wurde uns bewusst, dass wir wohl den unguenstigsten Tag fuer diesen Ausflug ausgesucht hatten: Sonntag! Hunderte von Indonesiern beim Wochenendfamilienausflug hatten bereits die besten Plaetze ergattert, was uns die Sicht „etwas“ erschwerte. Doch da wir als Touristen fuer sie teilweise interessanter zu sein schienen als der Sonnenaufgang, konnte der Eine einen Platz in erster Reihe ergattern, waehrend der Andere sich als Attraktion fotografieren liess.

Der Sonnenaufgang selbst war ehrlich gesagt auch garnicht so spannend. Viel beeindruckender war die fast unwirkliche, mondaehnliche Kraterlandschaft, in der sich der dampfende Mount Bromo und der rauchspuckende Mount Semeru mit aufgehender Sonne immer deutlicher zeigten.
Was von weitem schon faszinierend aussah, sollten wir als naechstes aus naechster Naehe betrachten koennen. Ueber den staubigen „Sand Sea“ ging es per Jeep sozusagen direkt vor die Haustuer des Vulkans, wo bereits zig Javanesen mit Pferden auf uns warteten, wenn nicht sogar direkt auf den Jeep aufsprangen, um der ersten zu sein, der uns den Weg nach oben erleichtert – und das fuer nur einige 1000 Rupies. Aber da wir ja jung und vital sind (dachten wir zumindest!) gingen wir natuerlich zu Fuss. Wer schon mal versucht hat am Strand zu joggen kann sich vielleicht in etwa vorstellen, wie sich das in einem „Sand Sea“ anfuehlt. Und dazu noch bergauf!!! Auch die Entfernung stellte sich als nicht ganz so kurz herraus, wie sie aussah. Ohne jeglichen Anhaltspunkt, sei es ein Baum oder ein Haus, verliert man jegliches Gefuehl fuer Raum und Zeit. Nach weiteren 300 Stufen konnten wir dann endlich einen Blick in den Krater werfen und die Muehe hatte sich gelohnt!

Ab nach Bali
Nach kurzer Verschnaufpause im Hotel und einem Fruehstueck, ging es auch schon direkt weiter Richtung Bali. Erneute 100 gefuehlte Stunden spaeter hatten wir die Faehre erreicht. Was haette ich nur dafuer gegeben weitere 100 Stunden Bus zu fahren, nachdem ich gesehen habe, wie sich die Faehre vor uns durch die meterhohen Wellen gekaempft hat (wahnsinn, was fuer eine Schraeglage eine Autofaehre haben kann)! Wir konnten uns also auf ein schaukeliges naechstes Stuendchen einstellen … Wie froh war ich als wir wieder Land unter den Fuessen hatten! jetzt waren wir zwar auf Bali, aber noch lange nicht da. Es folgte eine weitere, ewige Busfahrt bis Denpaser. Von dort aus eine zusaetzliche Taxifahrt bis Kuta. Dort verbrachten wir nochmal etwa eine Stunde damit ein Zimmer zu suchen!
Aber auch diese Huerde nahmen wir, die bereits erprobten Traveller („hust!“) ohne Probleme … Ok, dieses Mal dauerte die Hotelsuche ein wenig laenger und ziemlich genervt sind wir in ein Hotel leicht oberhalb unseres Budgets gelandet (die superguenstigen Absteigen, waren leider alle schon voll) – dafuer haben wir ein Hotelpool (in dem sich schon mittags die besoffenen Englaender tummeln) und Roomservice (der taeglich stetig frisch, Bettwaesche und Handtuecher mit Flecken bringt)!

Advertisements

2 Kommentare zu „Sind wir schon da???“

  1. Hallo, wunderschöne Bilder und Impressionen-/Berichte!!!
    Die Bilder sogar jetzt im „King-Size-Format“.
    Prima!

    Alles Gute!!

  2. Kingsize format… ich wusste, dass es dir gefaellt! aber der mount bromo war schon klasse… schon ein erlebnis (trotz der vielen touris und dem stress drum herum) …

    hier in bali ist denn alles ein wenig gediegener. aber dazu dann in den naechsten berichten mehr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.