Longnecks…

Die Padaung Karen (den genauen Namen kann jeder nachgooglen), bilden in den Hilltribes eine absolute Minderheit. Eigentlich kommen sie aus dem Grenzgebiet zu Burma… Bekannt sind sie durch den aussergewoehnlichen Halsschmuck der Frauen geworden, durch den die Haelse gestreckt werden. Daher der Touri-Name: Longnecks.
Wir haben im uebrigen in einem Internetcafe auch so ein Maedel getroffen… das Foto sollte als Beweis genuegen.

Longneck

P.S.: Wir streuben uns noch immer dagegen bei den „Menschenzoo“-Pilgerfahrten der Touris hier in Chiang Mai mit zu machen…

Sponsored Post Learn from the experts: Create a successful blog with our brand new courseThe WordPress.com Blog

WordPress.com is excited to announce our newest offering: a course just for beginning bloggers where you’ll learn everything you need to know about blogging from the most trusted experts in the industry. We have helped millions of blogs get up and running, we know what works, and we want you to to know everything we know. This course provides all the fundamental skills and inspiration you need to get your blog started, an interactive community forum, and content updated annually.

Ball durchs Loch.

Warum die Ueberschrift so heisst, wie sie da steht erklaere ich spaeter… nun zu unserem heutigen SUPERAUSFLUG:

Geplant war nicht sehr viel. Lediglich ein Museumsbesuch stand auf dem Plan. Wir wollten in das Hilltribe Museum. Wenn man schon nicht den Menschenzoo in den Berggegenden unterstuetzen moechte, dann sollte man sich dennoch ein wenig ueber die Urspruenge der Bergvoelker informieren… also ab in das ca. 4km entfernte Hilltribe Museum.
Die Hinfahrt war kein Problem. Mit einem Tuk Tuk sind wir schnell angekommen und konnten uns in Ruhe umschauen. Um das Museum herum befand sich ein kleiner Stausee, an dem eine Menge Thairestaurants angesiedelt waren. Auch dort schauten wir uns ein wenig um. Allerdings waren dort NULL Touris unterwegs! Wir wurden angeschaut wie Ausserirdische… und das Schlimmste: keine Tuk Tuks!

Am Hilltribe Museum

Wie zum Teufel kommen wir also wieder zurueck? LAUFEN! Immer schoen der Strasse entlang… es koennte ja noch ein Tuk Tuk vorbei kommen… aber Pustekuchen. Erst knapp 1 km vor unserem Ziel wurden wir mitgenommen.

Aber hey, zum Glueck gibts ja nen kalten… wirklich arschkalten Pool im Hotel.

Pool

Nachdem dann auch die letzten Lebensgeister wieder erwachten, machten wir uns gegen Abend zum Abendessen in die Stadt. Hier erwartete uns nach dem Essen die naechste Attraktion… Ball durchs Loch (Ta Huang Roak oder wie auch immer das in Thai hiess). Gespielt wurde mit einem aus Plastikbaendern geflochtenem Ball. Aehnlich wie beim Hackie Sack wird versucht, den Ball in der Luft zu halten… In etwa 6-8 Metern Hoehe hing ein Konstrukt aus 3 Ringen mit Netz, in das der Ball befoerdert werden sollte… Ob mit Kopf, Schulter, Ellenbogen oder Fuss… voll egal. Hauptsache das Dingen landet da oben. Spielzeit 45 Minuten und je nach Schwierigkeitsstufe des Schusses gibts Punkte… Vollkommen Banane das Ganze aber wirklich faszinierend anzuschauen.

Ball durchs Loch

Im nachhinein liess ich mir das Spiel noch genauer erklaeren und bekam sogar den Spielball des heutigen Turnierabends geschenkt :D Wirklich sehr cool! So werde ich gleich mal anfangen zu ueben…

Spielball

Erst kriechen, dann der Segen.

Besonders interessant erschien uns eine Prozession, bei der die Thailaendischen Glaeubigen vor einem Priester niederknieten und beteten… oder was auch immer. Zumindest sprach der buddhistische Priester ein Gebet und spritzte mit Wasser auf die knieenden Personen. Im Anschluss dessen erhielt jeder Teilnehmer ein weisses Armband.

Das sah so interessant aus, also machten wir das auch…

temple04.jpg

Im nachhinein erfuhren wir, dass der Priester in dieser Zeremonie mit Weihwasser und Gebeten, das Boese und Schlechte aus dem Menschen verscheuchte und im Anschluss mit dem Armband den Koerper des Menschen versiegelte, so dass auch nichts Schlechtes mehr in diesen hineindringen und das Gute nicht wieder verloren geht. Das Armband wurde unter einer Formel mit einem speziellen Knoten versehen.

temple05.jpg

Wir bekamen weisse Baender umgelegt. Je nach Anlass der Zeremonie bekommt man eine andere Farbe umgebunden.
Ach ja, die Frauen durften das Armband nicht direkt vom Priester erhalten. Dieser darf naemlich nicht eine Frau beruehren. Damit dir Frauen dennoch ihr Baendchen haben durften, sass nebendran der Praktikant (kein Moench) und verteilte die Baender… :)

Touri-Fotos fuer Fortgeschrittene.

Wenn man also ein typisches Erinnerungsfoto schiessen moechte, sollte sich der Fotograf darueber im klaren sein, wie er das Motiv gestaltet. Zunaechst moechte man die Touristenatraktion mit auf dem Foto haben… Als Beweis, dass man auch wirklich dort war, kommt nun der Partner ins Spiel. Er wird in diesem Falle posieren muessen. Wurde die zu fotografierende Person in Stellung gebracht, der Bildausschnitt gewaehlt, dann sollte man nur noch abdruecken… na wenn das mal so einfach waere!!!

temple03.jpg

Mel ist leider vollkommen verdeckt (immer diese ruecksichtlosen Touris). Eigentlich sollte Mel zusammen mit Annie (einem Maedel, dass mit uns nach Doi Suthep fuhr) zu sehen sein.

Ein heisser Tag.

Gestern war ein wirklich schoener Tag… Wir fuhren fuer einen Tagesausflug weiter in den Norden und besuchten einen sehr schoenen Tempel in den Bergen von Chiang Mai. Zusammen mit ein paar weiteren Touris bestiegen wir gegen Mittag unser „Red Cab“, eine Art Sammeltaxi und duesten die Serpentinstrassen zur Tempelanlage hinauf…

Die Red Cabs sind keine Sammeltaxis, wie wir sie kennen, sondern vielmehr alte, aufgemotzte Pickup Jeeps. Die Ladeflaeche wurde kurzerhand zu 2 Sitzreihen umgebaut und man versucht es sich so einigermassen bequem zu machen, ohne hinten raus zu fallen.

Wie dem auch sei, oben angekommen erwarteten uns erst einmal 300 Treppenstufen, die uns zum Tempel bringen sollten. Alles nicht so einfach in der tierischen Mittagshitze… Aber es hat sich gelohnt: Wir genossen ziemlich lange den schoenen Ausblick auf Chiang Mai…

temple01.jpg temple02.jpg

Hoch im Norden…

War das eine Fahrt! Im gefuehlten Schritttempo ging es mit einem Nachtzug nach Chiang Mai. Eingefercht in kleine Schlafkojen versuchten wir bei polaraehnlichen Temperaturen zu schlafen… Mal im Ernst: Was denken die sich dabei die Klimaanlage soooo niedrig zu drehen und einem Decken hinzuknallen, die eher einem schlechten Handtuch gleich kommen? Wir kamen uns wirklich vor, wie in einer Tiefkuehlbox und an Schlaf war kaum zu denken… Aber besser zu kalt, als zu warm :D

Angekommen in Chiang Mai erschlug uns erst einmal die pure Hitze! Es herrscht hier jedoch eine ganz andere Hitze als in Bangkok. Sehr viel trockener und angenehmer… Hier laesst es sich wirklich aushalten. Ich denke, wir verbringen hier einige Tage und erkunden die Stadt der Pagoden in aller Ruhe.

AUTSCH!!!

Bei dem Versuch ein paar Bildchen von meiner Kamera in einen thailaendischen Computer, in einem von Israeilis gefuerhten InternetCafe, hat es wohl die Speicherkarte der Digitalkamera erwischt.

Leider wurde aus den bisher geknipsten Bildern unlesbarer Datenmuell! Die Bilder aus Bangkok sind somit futsch… leider…

Juhuuu es regnet!

OK, es hoert sich vielleicht komisch an, aber es ist wirklich eine kleine Wohltat, wenn hier ein wenig Regen runter kommt. Die Temperaturen fallen sofort auf ertraegliche Werte! Wir haben uns schon auf das zu Tode schwitzen eingestellt – Check Out Time 12.00h, Zugabfahrt 19.00h… aber so laesst man sich das Warten gefallen, ganz ohne Schweiss :)

Viel zu berichten gibt es heute nicht… Ausser, dass wir gestern eine sehr sehr gute Thaimassage haben machen lassen. Fuer die Damen aus dem Massagesalon artet die einstuendige Prozedur sichtlich in einen Kraftakt aus, denn es wird mit gesamten Koerpereinsatz massiert. Mal hat man einen Fuss hier, einen Ellenbogen da, um gleich wiederrum Schmerzen dort und dort zu haben – Denn auch, wenn die typische Thaimassage zunaechst richtig weh tut, umso erholsamer sind die ersten Bewegungen mit den eigenen Muskeln…

15.000 Shops und 200.000 Besucher.

Das ist der legendaere ChatuChak oder auch Jatujak, JJ- oder Weekendmarket… Auf einer riesigen Flaeche von zig tausend Fussballfeldern wird hier alles verkauft, was man sich nur erdenken kann. Unterteilt ist das ganze in kleinere Shops, die wirklich nicht viel groesser als eine Garage sind. Man schlaengelt sich also von Shop zu Shop durch enge Gassen, tritt sich gegenseitig auf die Fuesse und freut sich, sobald ein Shop einen Ventilator in den Gang gerichtet hat… hab ich schon erwaehnt, dass das ganze weitestgehend ueberdacht und durchaus sehr sauerstoffeindlich ist?

Nun ja, wir haben ueberlebt… schon morgends um 10h gings los. Immer das Ziel vor Augen: Shoppen!!! Fast 5 Stunden haben wir ausgehalten… Ausser ein paar T-Shirts und einem Rucksack haben wir jedoch nichts gekauft… Obwohl man hier alles haben kann. Von dem gewoehnlichen Touri Kitsch bis hin zu Hundewelpen, Schlangen und was weiss ich nicht alles. Hier kauft der gewoehnliche Thai gerne mal ein. Und das macht es gerade fuer Touris wieder interessant. Hier gibt es wirklich nur Angebote, die auf die Thailaender zugeschnitten sind… Die typischen Tourishops kann man an einer Hand abzaehlen.

Gegen 17.00h waren wir fertig fertig und nur noch fertig. Erschoepft sind wir mit dem geliebten Bus zurueck ins Hotel und haben rein gar nix mehr gemacht… Auch wenns anstrengend war, man muss es einfach mal gesehen haben. Sowas glaubt und ja doch keiner.

Ach ja, unser Zugticket nach Chaing Mai, und somit in den hohen Norden Thailands, ist nun auch schon gebucht. Morgen gehts los. So gegen 19.30h werden wir uns auf den Weg machen und Bangkok erst einmal den Ruecken kehren. Wir fahren mit zweiter Klasse in einem Sleeperwagen mit Aircondition. Wir sind schon sehr gespannt… werden uns heute noch einen schoenen abschliessenden Bangkoktag mit schoener Thaimassage machen und an euch im kalten Deutschland denken, wenn wir mit einem Cocktail in Shorts und T-Shirt den Tag ausklingen lassen…

2 KREATIVE REISEN